Nur gerade eine Handbreit – so klein ist der Kontakt des Reifens mit der Strasse. Umso wichtiger ist es also, mit den richtigen Winterreifen unterwegs zu sein.

Was unterscheidet den Sommer- vom Winterreifen? Zum einen ist es das gröbere Profil mit den erkennbaren Lamellen, die dafür sorgen, dass sich Schnee und Matsch nicht festsetzen können. Zum anderen besteht der Winterreifen aus einer weicheren Gummimischung und bietet so eine optimale Haftung auf der Strasse. Sinken die Temperaturen im Winter unter sieben Grad, greifen weichere Reifen nämlich viel besser.

Besteht in der Schweiz Winterreifenpflicht?

Nein. In der Schweiz besteht keine gesetzliche Pflicht sein Fahrzeug im Winter mit Winterpneus auszurüsten. Der Fahrzeugführer ist jedoch für die Betriebssicherheit seines Fahrzeuges verantwortlich und muss es in jeder Situation beherrschen können. Bei winterlichen Verhältnissen mit Sommerreifen zu fahren, gilt nicht als betriebssicher und ist daher strafbar. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe liegt bei 1,6 mm, empfohlen sind jedoch 4 mm.

Die wichtigen Symbole auf der Reifenwand von Winterreifen

Bis vor kurzem mussten Winterreifen das Symbol „M+S“ tragen, das für „Mud and Snow“ bzw. Matsch und Schnee steht. Reifen mit einem „M+S“-Symbol gelten aber nur noch bis zum 30. September 2024 als wintertauglich. Die neuen, zugelassenen Winterreifen tragen heute das “Schneeflockensymbol” (Alpine-Symbol bzw. Bergpiktogramm mit Schneeflocke). Das bedeutet, dass sie uneingeschränkt wintertauglich sind. Die Schneeeigenschaften dieser Winterreifen müssen in Tests nachgewiesen werden und vorgeschriebene Mindestanforderungen erfüllen. Die “Schneeflocken-Reifen” sind auf Schnee, vereisten Strassen und im Allgemeinen bei tiefen Temperaturen ausserordentlich leistungsfähig.

Winterreifenpflicht im Ausland

Unsere Nachbarländer haben ihre eigene Definition von Winterreifenpflicht. Deutschland besitzt eine verbindliche, situative Winterreifenpflicht. Auch Österreich verpflichtet die Autofahrer dazu, bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen zumindest „M+S“-Reifen am Fahrzeug anzubringen. Ebenfalls kennt Italien die Winterreifenpflicht oder schreibt vor, bei Sommerbereifung wenigstens Schneeketten mitzuführen. In Frankreich besteht zwar keine generelle Winterreifenpflicht, aber kann je nach Witterung erlassen werden.

Die richtige Reifengrösse

Wo sind die relevanten Angaben zur Reifengrösse? Auf der Seitenwand des Reifens. Dort gibt es einen Code, zum Beispiel 225/45 R 17 H. Dabei steht die Angabe “225” für die Reifenbreite, “45” für die relative Höhe der Reifenflanke, “17” für den Felgendurchmesser und “R” für die Bauart (radial) und “H” für die zulässige Höchstgeschwindigkeit (R: 170 km/h, S: 180 km/h, T: 190 km/h, H: 210 km/h, V: 240 km/h, W: 270 km/h, Y: 300 km/h, ZR: über 240 km/h)