Das Schweizer Strassenverkehrsgesetz schreibt zwar keine Winterreifen vor, aber die Verkehrssicherheit ist auch bei einem Fahrzeug mit 4×4-Antrieb ohne Winterpneus nicht gewährleistet. Allradantrieb ist ein sinnvolles Feature im Winter, aber kein Ersatz für Winterreifen. Experten halten gerade bei grossen und schweren SUV den Wechsel auf Winterreifen zum Pflichttermin, bevor Schnee und Eis unsere Strassen bedecken.

Nur vorwärts schneller

Allradantrieb ist kein Allerheilmittel. Zwar haben 4×4-Fahrzeuge den Vorteil, die Traktion auf alle 4 Räder zu verteilen und so besser beschleunigen zu können. Beim Bremsen jedoch spielt der Allradantrieb keine Rolle. Auf Schnee und Eis bremst ein 4×4 genauso gut (oder schlecht) wie ein herkömmlich angetriebener Personenwagen. Gute Winterreifen entscheiden hier oft über die letzten Meter, ob es kracht oder eben nicht.

Sonderfall SUV

Viele Fahrer von grossen und schweren SUV fühlen sich im Winter oft im Vorteil. Das gilt aber nur für die Beschleunigung auf Eis und Schnee. Das hohe Gewicht und die oft sehr breiten Reifen wirken im Winter dagegen kontraproduktiv. Speziell der Bremsweg ist auf rutschigem Untergrund meist länger als bei einem leichteren Personenwagen. Insbesondere bei einer Talfahrt können schwere SUV schneller ins Rutschen geraten. Wer bei seinem SUV oder Geländewagen besonders breite und grobstollige Reifen mit M+S-Kennzeichnung montiert hat, wähnt sich oft fälschlich in Sicherheit. Obwohl die beiden Buchstaben für „Matsch und Schnee“ stehen, funktionieren sie bei winterlichen Bedingungen nur mangelhaft. „Richtige“ Winterpneus mit dem Schneeflockensymbol erfüllen strengeren Kriterien auf Schnee und Eis.

Tipp vom Fachmann:

Lassen Sie sich die schmalste für Ihren Fahrzeugtyp erlaubte Winterreifengrösse aufziehen. Umso kleiner die Aufstandsfläche, desto besser funktionieren die Reifen auf Schnee.

Gilt das Kettenobligatorium auch für Fahrzeuge mit Allradantrieb?

Ja, das Gesetz gilt grundsätzlich für alle Fahrzeugtypen, unabhängig von der Anzahl angetriebener Räder. Beim Bremsen sind die physikalischen Gegebenheiten sowieso für alle Antriebskonzepte gleich. Folglich macht der Einsatz von Schneeketten auch bei 4×4-Fahrzeugen Sinn, vor allem dann, wenn eine steile Bergstrecke bewältigt werden muss.

Wer bei einem Kettenobligatorium ohne Schneeketten unterwegs ist, riskiert eine 100-fränkige Busse.

Fahrzeuge mit Allradantrieb sind nur dann nicht betroffen, wenn die entsprechende Signalisation durch den Hinweis «4×4-Fahrzeuge ausgenommen» bzw. «Ausgenommen Allradfahrzeuge» ergänzt ist.