Haben Sie Ihr Fahrzeug bisher noch nicht auf Winterreifen gewechselt, wird es allerhöchste Zeit. Von O(ktober) bis O(stern) sollte man auf Winterpneus unterwegs sein, so lautet die Faustregel.

Runder Allrounder

Ein Winterreifen muss ein wahrer Alleskönner sein: Er muss maximalen Grip auf Schnee, Eis und bei Nässe bieten. Gleichzeitig soll er möglichst wenig Sprit verbrauchen und beim Abrollen auf trockener Fahrbahn leise sein. Zusätzlich sollte er aber auch möglichst stabil und lange haltbar sein – ein Zielkonflikt. Wie jeden Herbst testen die Experten der Automobilclubs und Fachpresse Winterreifen auf Herz und Nieren. Dieses Jahr standen beim TCS die Pneus für Kleinwagen im Fokus. In dieser Fahrzeugklasse ist die Dimension 185/65 R15 T weit verbreitet, weshalb man sich für die Tests auf diese Grösse konzentrierte. Die gute Nachricht: Fast alle Test-Reifen verdienen das Prädikat „empfehlenswert“. Mehr Infos finden Sie im Link neben dem Text.

So werden Winterreifen getestet

Unabhängige Reifentests wie etwa vom TCS oder der Fachpresse helfen bei der Kaufentscheidung. Üblicherweise werden Reifen unterschiedlichster Hersteller in einer gängigen Reifendimension miteinander verglichen. Hierbei werden die Reifen auf dem gleichen Fahrzeugtyp auf einem Testgelände unter verschiedenen Bedingungen auf nassen und trockenen Untergründen sowie bei Eis und Schnee gefahren. Dabei wird das Verhalten der Pneus bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten sowie bei der Verzögerung beobachtet. Kraftstoffverbrauch und Reifenverschleiss werden ebenfalls in die Bewertung einbezogen.